Knochenaufbau

Knochenaufbau Ihres Kiefers, für einen dauerhaft festen Halt Ihrer Implantate

Zahnimplantate sind meist die beste Lösung, um fehlende Zähne zu ersetzen. Sie eignen sich als Ankerkronen für Brücken und herausnehmbaren Zahnersatz.

Fehlen die Zähne bereits länger oder waren umfangreiche chirurgische Maßnahmen zur Entfernung des zerstörten Zahnes notwendig, kann hieraus ein Knochendefizit resultieren.
Bevor an dieser Stelle ein Implantat eingebracht werden kann, muss der Knochen neu aufgebaut werden. Dies kann gleichzeitig mit dem Setzen des Implantates erfolgen oder muss bei sehr wenig Restknochen vorab geschehen.
Bei sorgfältiger Planung ist auch bereits vorab, direkt im Anschluss an die Zahnentfernung ein Knochenersatz, eine sogenannte Socket Preservation möglich. Das Ziel der Socket Preservation besteht darin, das Knochenvolumen zu erhalten und damit optimale Voraussetzungen für das Einsetzen eines Implantats zu schaffen.

Sowohl die Knochendichte des Kiefers als auch die Dicke der verbleibenden Knochenschicht sind wichtig für die stabile Verankerung des Implantats.
Mit Hilfe der digitalen Volumentomographie (DVT) lässt sich im 3-dimensionalen Röntgenbild die Anatomie des Kieferknochens ermitteln und wenn erforderlich ein Knochenaufbau planen.

Wir beherrschen eine Vielzahl unterschiedlicher Verfahren, um fehlenden Knochen und Weichgewebe zu rekonstruieren. Diese sind z.B.:

  • Externer und interner Sinuslift (Anhebung des Kieferhöhlenbodens)
  • Knochenauflagerungen mit Ersatzmaterial oder Eigenknochen
  • Blockaugmenation (Transplantation eines ganzen Knochenstücks von einer Entnahmestelle zu einem anderen Bereich Ihres Kiefers)
  • Diverse Verbreiterungstechniken, um einen schmalen Kieferkamm zu erweitern
  • Weichgewebschirurgie

Weitere Themen für Sie

Menü