Kinderprophylaxe

Was können Sie als Eltern dazu beitragen, Ihren Kindern zu dauerhaft gesunden Zähnen zu verhelfen?

Das Individualprophylaxe Programm

Vom 6. bis zum 12. Lebensjahr verändert sich das Kindergebiss von Grund auf. Die bleibenden Zähne brechen durch und verdrängen die Milchzähne. Unmittelbar nach dem Durchbruch sind sie für Karies besonders anfällig, denn die äußere Schmelzschicht ist nur beschränkt widerstandsfähig. Das individuelle Karies-Vorsorgeprogramm in der Zahnarztpraxis, die Individualprophylaxe, sieht daher eine intensive Betreuung für 6- bis 17-Jährige vor. Dieses Angebot sollten Eltern für ihre Kinder unbedingt wahrnehmen, damit Ihre Jüngsten lange Freude an gesunden, kräftigen Zähnen haben.

Was machen wir in der Zahnarztpraxis?

Die Individualprophylaxe für Kinder und Jugendliche schützt Zähne und Zahnfleisch. Speziell geschulte Mitarbeiter schauen sich die Zähne genau an, ggf. wird Belag durch Anfärben sichtbar gemacht. Dabei werden unzureichend geputzte Zähne ermittelt und dokumentiert. So können anfällige Stellen für Karies bestimmt werden und es lässt sich in späteren Untersuchungen leichter feststellen, ob sich die Mundhygiene verbessert hat. Während dieser Behandlungssitzung erklären unsere Mitarbeiter den kleinen Patienten auf für Kinder verständliche Art, welche Krankheiten durch unzureichende Mundpflege entstehen können und sie zeigen ihnen wie man sich die Zähne richtig putzt und sich zahngesund ernährt. Manchmal ist es sinnvoll, die bleibenden hinteren Seitenzähne mit einer feinen Kunststoffschicht zu versiegeln, um sie zusätzlich vor Kariesbefall zu schützen. Bakterien und Speisereste können sich dann schlechter auf der Kaufläche festsetzen. Abschluss der Individualprophylaxe ist, wenn gewünscht, das Auftragen von Fluoridkonzentraten auf den Zahnschmelz zur Härtung.

Die Individualprophylaxe für 6- bis 17-Jährige wird von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Es gibt jedoch zahlreiche weitere Maßnahmen für Kinder und Jugendliche, die zu den Privatleistungen zählen, aber aus medizinischer Sicht sehr sinnvoll sein können. Gerne informieren wir Sie darüber.

Sollte man nicht bereits früher mit den Kindern zum Zahnarzt kommen?

Ja, denn gerade in den ersten Lebensjahren werden die Weichen für lebenslange Zahngesundheit gestellt. Deshalb gibt es zusätzlich zum Individualprophylaxe Programm noch die zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen.
Dabei handelt es sich um ein Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen für Kinder zwischen dem 30. und 72. Lebensmonat. Es zielt darauf ab, Erkrankungen und Entwicklungsstörungen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich frühzeitig zu erkennen und darüber hinaus das Bewusstsein für Zahnpflege und zahngesunde Ernährung bei Eltern und Kindern zu entwickeln.

Im zahnärztlichen Kinderpass für Kinder bis 6 Jahre vermerken wir, welche zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern bis zur Einschulung durchgeführt wurden, zudem enthält er wertvolle Informationen zur Erhaltung der Zahn- und Mundgesundheit des Kindes

Das bekannte Bonussystem für die Versorgung mit Zahnersatz richtet sich an Kinder ab zwölf Jahren. Vor dem 18. Lebensjahr sollten alle sechs Monate Stempel für Vorsorgeuntersuchungen gesammelt werden, damit Ihr Kind mit Beginn der Volljährigkeit den vollen gesetzlichen Bonus von der Krankenkasse erhalten kann.
Dieser Bonus ist wichtig und spart bares Geld.
Unser Ziel ist jedoch, dass Ihre Kinder diesen Bonus nie in Anspruch nehmen müssen.

Weitere Themen für Sie

Menü